Aufräumen

Bin gerade nicht so kreativ, aber wollte trotzdem was schreiben.Ich habe gerade mal meine Bude auf Vordermann gebracht, aufgeräumt, geputzt, gesaugt. So bekommt man den Kopf frei.Ich weiß nicht, wo ich grade im Leben stehe. Weiß nicht, wie es in der Zukunft weitergehen wird.Ich arbeite zuviel, ich habe zwei Jobs die mich ausfüllen und einiges abverlangen. Immer öfter komme ich durch meinen Job an Grenzen, Grenzen die mich und meine Freizeit einschränken.Ich wünschte mir würde ein Job genügen, ich wünschte die Angst zu Versagen wäre kleiner, ich wünschte die Existenzangst würde aufhören.Trotzdem, ich liebe es zu arbeiten und auf der Arbeit verschiedene Erfahrungen zu sammeln.Wenn alles gut geht, ist es nur noch ein Jahr. Dann will ich raus in die Welt, raus aus Rheinland-Pfalz, raus aus der Kleinstadt in der ich gerade wohne.Ich träume von einem Studium, in meiner Wunsch-Uni, träume von einem unbefristeten Arbeitsvertrag in der Einrichtung meiner Träume.Träume davon irgendwann keine Geldsorgen mehr zu haben und auch noch am Monatsende was anderes wie Nudeln zu essen.Würde man mich fragen ob ich nochmal eine Ausbildung machen würde, die fünf Jahre dauert, meine Antwort wäre Nein. Ich hätte es in einer "normalen" Ausbildung leichter gehabt, aber naja ich wollte halt den schweren Weg gehen.Und den werde ich weiter gehen.Bleibt wie ihr seit, eure Stitch!

18.7.17 12:32

Letzte Einträge: Auf ein Wiedersehen oder nicht!, Ehrlichkeit., Wegen dir kann ich nicht mehr lieben.

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL